Berlin (dpa) - Die SPD will heute auf einem Sonderparteitag in Berlin die Gewerkschafterin Yasmin Fahimi (46) zur neuen Generalsekretärin wählen. Die Niedersächsin war bisher bei der Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie und Energie tätig.

Sie gilt in der Bundespolitik noch als unbeschriebenes Blatt. Die Neubesetzung wurde nötig, weil Andrea Nahles Bundesarbeitsministerin geworden ist. Der Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan (49) soll als Nachfolger der neuen Umweltministerin Barbara Hendricks Schatzmeister werden.

Da nach Nahles wieder eine Frau Generalsekretärin werden soll, kam der lange als Favorit gehandelte schleswig-holsteinische SPD-Chef Ralf Stegner (54) nicht zum Zuge. Für ihn wird nun ein sechster Stellvertreterposten geschaffen. Auch er soll Sonntag gewählt werden.

Vor dem Sonderparteitag will die SPD am Vormittag die Kandidaten für die Europawahl aufstellen. Zum Spitzenkandidat soll der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, gewählt werden. Im Wahlkampf will die Partei für eine strengere Regulierung von Banken, EU-weite Mindestlöhne und ein "Europa der Bürger" werben. Derzeit hat die SPD 23 Abgeordnete im Europaparlament.