Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hält Bedenken des Bundeskartellamts gegen ihr Verhalten beim Fahrkartenverkauf für unbegründet. Wettbewerber würden nicht behindert, stellte die Bahn fest. Sie könnten schon heute Flächen in Bahnhöfen für eigene Zwecke anmieten. Allerdings entspreche die Forderung, Fahrkarten konkurrierender Eisenbahnunternehmen für den Fernverkehr in Bahn-Reisezentren mitzuverkaufen, nicht dem Gedanken von freiem Wettbewerb. Das Kartellamt hatte gegen die Bahn ein Verfahren wegen des Verdachts auf Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung eingeleitet.