München (SID) - Nach seiner Pause wegen einer akuten Depression kehrt Eishockey-Profi Constantin Braun zweieinhalb Monate nach seinem Comeback bei den Eisbären Berlin auch in die Nationalmannschaft zurück. Bundestrainer Pat Cortina berief den Verteidiger in das 26-köpfige Aufgebot für das Vierländerturnier in Briançon/Frankreich (6. bis 8. Februar).

Der 25-Jährige hatte Anfang August seine Karriere unterbrochen und sich in medizinische Behandlung gegeben. "Ich befinde mich aktuell in einer tiefen persönlichen Krise, aus der ich mich ohne professionelle Hilfe nicht herausarbeiten kann", hatte der "MVP" der vergangenen Play-off-Runde damals erklärt. Im Rahmen seiner Therapie besuchte Braun eine Klinik in Baden-Württemberg.

Ende Oktober kehrte er ins Mannschaftstraining des DEL-Rekordmeisters Berlin zurück und stand erstmals beim 5:2 am 22. November 2013 gegen Red Bull München wieder für die Eisbären auf dem Eis - "ein unbeschreiblicher Gänsehaut-Moment". Sein bis dato letztes Länderspiel bestritt Braun bei der verpatzten Olympia-Qualifikation im Februar 2013 in Bietigheim-Bissingen.

Weil die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) erstmals auf sportlichem Weg Olympia verpasst hat, spielt sie ab Donnerstag nächster Woche in Briançon beim Turnier der Gescheiterten gegen Dänemark, Gastgeber Frankreich und Kasachstan.

Cortina setzt dabei auf eine Mischung aus Alt und Jung. Neben Neulingen wie Torhüter Danny aus den Birken (Kölner Haie), Verteidiger Armin Wurm (Grizzly Adams Wolfsburg) oder Stürmer Thomas Oppenheimer (Hamburg Freezers), die bislang weniger als zehn Länderspiele bestritten, gehören auch die erfahrenen WM-erfahrenen Dennis Endras (Adler Mannheim), Frank Hördler (Eisbären Berlin) oder John Tripp (Kölner Haie) zum Kader. "Ich bin besonders gespannt, wie sich die jungen Spieler auf dem nächsten Level schlagen", sagte Cortina.