London (AFP) Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell tritt nach einem Gewinneinbruch auf die Kostenbremse. Der neue Konzernchef Ben van Beurden kündigte am Donnerstag den Verkauf von Geschäftsanteilen und eine Drosselung der Investitionen an. "Unsere Strategie bleibt weitgehend dieselbe, aber 2014 wird ein Jahr, in dem wir andere Akzente setzen, um unsere Einnahmen und Rücklagen zu verbessern", sagte van Beurden.