Athen (dpa) - Zum zweiten Mal innerhalb von acht Tagen hat ein starkes Erdbeben am Morgen die westgriechische Insel Kefalonia erschüttert und die Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Es hatte eine Stärke von 5,7, teilte das geodynamische Institut von Athen mit. "Wir haben einige Verletzte und im Hafen erhebliche Schäden", sagte der Bürgermeister der Insel Kefalonia, Alexandros Parisis im Rundfunk. Bereits am 26. Januar hatte ein Erdstoß der Stärke 5,9 erhebliche Schäden angerichtet.