Bangkok (dpa) - Einen Tag nach den Parlamentswahlen in Thailand hat Regierungschefin Yingluck Shinawatra die Hoffnung geäußert, dass die ideologischen Gräben im Land überwunden werden können.

"Eine friedliche Lösung ist es, den Leuten mit einer Wahl Gehör zu verschaffen", sagte sie nach Angaben des staatlichen Senders MCOT.

Die Regierungsgegner, die seit Wochen demonstrieren, machten allerdings keine Anstalten, auf Kompromisse einzugehen. Sie starteten am Montag einen neuen Protestmarsch in Bangkok. Weil sie die Wahlen in zahlreichen Wahlkreisen verhindert hatten, lag am Montag noch kein Ergebnis vor. Dort müssen jetzt Neuwahlen organisiert werden. Die Oppositionspartei, die die Wahlen boykottiert hatte, bekräftigte, dass sie die Wahlen anfechten will.

Yingluck zu Wahlen nach MCOT

Antrag auf Annullierung nach MCOT