Frankfurt/Main (AFP) Die Commerzbank ist riskante spanische Immobilienkredite im Volumen von 710 Millionen Euro losgeworden. Die zweitgrößte deutsche Privatbank veräußerte dieses Bündel an "Problemkrediten" laut einer Mitteilung vom Donnerstag an nicht näher genannte "internationale Investoren". Über weitere Einzelheiten des Geschäfts hätten beide Seiten Stillschweigen vereinbart, teilte die Bank in Frankfurt am Main mit.