Berlin (AFP) Kurz vor der Klausurtagung des CDU-Bundesvorstands haben Konservative in der Partei das Zusammengehen mit der SPD kritisiert. "Die große Koalition birgt die Gefahr in sich, wie schon im Zeitraum zwischen 2005 und 2009 zu einer Schwächung des Profils der Union zu führen", heißt es in einer auf der Website des konservativen "Berliner Kreises" veröffentlichten Analyse. Die große Koalition zwinge zu Kompromissen mit dem "politischen Hauptgegner SPD" und rücke "die Regierungspolitik nach links", bemängelt der konservative Zusammenschluss, dem unter anderem die CDU-Abgeordneten Thomas Bareiß, Erika Steinbach und Wolfgang Bosbach angehören.