Torgelow (dpa) - Ein Anti-NPD-Video, das einen SPD-Mann aus Vorpommern bundesweit bekannt gemacht hat, ist nach einem Streit mit der rechtsextremen Partei wieder im Internet zu sehen. "Wir haben den Rechtsstreit mit der NPD gewonnen", teilte der SPD-Kommunalpolitiker Patrick Dahlemann mit.

Zuvor hatte die Internet-Videoplattform YouTube das gesperrte Video wieder freigeschaltet. Dahlemann war im Januar zum YouTube-Star geworden, weil er den Rechtsextremisten mit einer Rede auf einer NPD-Kundgebung Paroli geboten hatte.

Ein Verantwortlicher der NPD hatte Dahlemann als Leiter einer Gegendemonstration provozieren wollen und ihm das Mikrofon auf der NPD-Bühne überlassen. Der Student redete rund fünf Minuten und nahm die Parolen der Neonazis auseinander. Das Video davon ließ die NPD unter Verweis auf das Urheberrecht Ende Januar bei YouTube sperren, dagegen war der SPD-Politiker vorgegangen.

Dahlemann

YouTube-Video