Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung am deutschen Aktienmarkt hat sich auch am Mittwoch fortgesetzt. Experten verwiesen auf die guten Vorgaben der amerikanischen und asiatischen Börsen, die von der angekündigten Kontinuität in der Geldpolitik der US-Notenbank profitierten.

Der Dax legte im frühen Handel um 0,46 Prozent auf 9522 Punkte zu. Schon am Vortag hatte der Leitindex um mehr als zwei Prozent angezogen - vom Tiefpunkt der jüngsten Verluste aus steht er bereits wieder um fast fünf Prozent höher. Der MDax rückte um 0,36 Prozent auf 16 617 Punkte vor und der TecDax gewann 0,60 Prozent auf 1250 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,26 Prozent.

Für Kursausschläge sorgten vor allem Unternehmenszahlen. Die Aktien des Salz- und Düngemittelherstellers K+S verloren am Dax-Ende 0,61 Prozent, was Börsianer auf enttäuschende Ergebnisse des norwegischen Konkurrenten Yara zurückführten. Die Bayer-Titel sanken um 0,18 Prozent - negative Aussagen des Beratergremiums der US-Gesundheitsbehörde FDA zu einem Schmerzmittel belasteten den Wert.

Am MDax-Ende büßten die Leoni-Aktien nach schwachen Zahlen des Autozulieferers 3,81 Prozent ein. Beim Reisekonzern Tui stand trotz des eingedämmten Verlusts im ersten Geschäftsquartal ein Kursminus von 1,04 Prozent zu Buche. Dagegen schafften die Anteilsscheine des Roboter- und Anlagenbauers Kuka ein Plus von 0,13 Prozent.

Die Drillisch-Titel eroberten mit einem Plus von zuletzt 2,24 Prozent auf 24,185 Euro die TecDax-Spitze und markierten bei 24,44 Euro ein neues Hoch. Der Mobilfunkanbieter übertraf 2013 die eigene Prognose für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) und bestätigte das Ebitda-Ziel für das laufende Jahr.