München (dpa) - Nach dem Rücktritt von ADAC-Präsident Peter Meyer soll es bei dem Autoclub vorerst keine weiteren personellen Veränderungen geben. Forderungen nach einem Ausscheiden von Geschäftsführer Karl Obermair wies ADAC-Sprecher Christian Garrels in München zurück. Obermair sei mit Hochdruck an der Arbeit. Derweil untersuchen externe Prüfer weiter die Vorgänge um den ADAC-Preis, bei dem es weitreichende Manipulationen gegeben hatte. Anfang kommender Woche soll ein Bericht über die Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen in den vergangenen zehn Jahren präsentiert werden.