Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung des Dax hat zunächst ein Ende gefunden. Nachdem sich der deutsche Leitindex in den vergangenen Tagen um über fünf Prozent erholt hatte, notierte er gegen Mittag 0,22 Prozent schwächer bei 9519 Punkten.

Der MDax verlor 0,39 Prozent auf 16 579 Punkte, und für den TecDax ging es um 0,31 Prozent auf 1248 Punkte bergab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,49 Prozent.

Im Fokus standen einige Unternehmenszahlen. Die Aktien der Commerzbank gewannen 2,91 Prozent und eroberten damit den Spitzenplatz im Dax. Das Institut schaffte es im vergangenen Jahr wieder in die schwarzen Zahlen. Händler sahen die Geschäftsresultate etwas über den Erwartungen.

Bester MDax-Wert waren die Gerresheimer-Titel mit plus 4,50 Prozent. Der Verpackungsspezialist will nach einem robusten Jahr weiter wachsen. Analysten lobten insbesondere die starke operative Gewinnentwicklung. Die anfangs schwächelnden Aktien von Aurubis drehten mit 0,76 Prozent ins Plus. Produktionsprobleme hatten den Kupferkonzern im ersten Geschäftsquartal tief in die Verlustzone gedrückt. Von Börsianern hieß es, die endgültigen Zahlen hätten angesichts der bereits bekannten Eckdaten keine Überraschungen gebracht.

Für die Aktien von TecDax-Spitzenreiter Drägerwerk ging es nach Eckdaten zum vergangenen Jahr um 5,27 Prozent hoch. Der operative Gewinn des Medizin- und Sicherheitstechnik-Herstellers ging zwar wegen des starken Euro zurück, übertraf aber die Analystenerwartungen.