La Molina (SID) - Der australische Para-Snowboarder Matthew Robinson hat sich am Mittwoch bei einem Sturz beim Weltcup-Finale im spanischen La Molina schwere Verletzungen an Nacken und Wirbelsäule zugezogen. Sein Zustand ist kritisch. 

Wie das Australische Paralympische Komitee APC am Donnerstag mitteilte, wurde der 29-jährige Robinson, der seinen linken Arm seit seiner Geburt nicht bewegen kann, noch auf der Piste behandelt und anschließend mit dem Hubschrauber in eine Klinik in Sabadell eingeliefert. Dort wurde er umgehend operiert.

Ein APC-Mitglied befindet sich ebenfalls vor Ort, der Verband steht außerdem in Kontakt mit Robinsons Familie in Melbourne. "Unsere Gedanken und Gebete sind bei Matthew, seiner Familie und seiner Verlobten", teilte der Verband mit.