Osnabrück (AFP) Wer in Schweine- oder Geflügelställen oder einem angeschlossenen Schlachthof arbeitet, trägt einer Studie zufolge ein deutlich erhöhtes Risiko einer Atemwegserkrankung. Einzelne Arbeitsplätze in der Produktionskette vom Stall zum Schlachthof würden eine "extrem hohe Belastung mit Stäuben und Keimen nach sich ziehen", sagte Gunter Linsel von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Freitag. Nachbesserungen beim Arbeitsschutz seien erforderlich - etwa Atemmasken oder belüftete Arbeitshelme.