Hannover (AFP) Bei ihren Ermittlungen gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy geht die Staatsanwaltschaft Vorwürfen "im Grenzbereich" zur Kinderpornografie nach. Dies bestätigte am Freitag der Leiter der Staatsanwaltschaft Hannover, Jörg Fröhlich. Edathy soll demnach bei einer kanadischen Firma, die Kinderpornografie im Internet vertreibt, Vidos und Fotosets mit Sequenzen und Bildern von unbekleideten Jugendlichen bestellt haben. Das Material befinde sich "im Grenzbereich" dessen, was die Justiz unter Kinderpornografie verstehe, sagte Fröhlich.