New York (AFP) Der kolumbianische Militärgeheimdienst hat einem Medienbericht zufolge tausende E-Mails zwischen der linken Rebellenorganisation FARC und Journalisten ausgespäht, in denen es um die Friedensgespräche mit der Regierung ging. Wie der in den USA ansässige spanischsprachige Fernsehsender Univision berichtete, wurden mehr als 2600 E-Mails zwischen den beiden FARC-Sprechern Hermes Aguilar und Bernardo Salcedo und Journalisten abgefangen. In den meisten E-Mails hätten die Journalisten die Sprecher um Informationen oder Gespräche gebeten. Wie Univision an die E-Mails kam, erklärte der Sender nicht.