Neresheim (dpa) - Auf Suche nach den Mördern der Heidenheimer Bankiersgattin Maria Bögerl soll ein DNA-Massentest die Täter überführen. Die Polizei entnahm am Freitag den ersten von rund 3000 Männern mit einem Wattestäbchen Speichel aus dem Mund.

In der 8000-Einwohner-Gemeinde vermuten die Ermittler die Täter. Im Auto von Bögerl, das kurz nach dem Verbrechen nahe Neresheim gefunden worden war, wurden DNA-Spuren sichergestellt. Sie sollen von den Tätern stammen.

Maria Bögerl war im Mai 2010 entführt worden. Nachdem eine Lösegeldübergabe gescheitert war, wurde ihre Leiche in einem Waldstück gefunden. Seit Juni 2010 hatten bereits rund 3000 Männer freiwillig Speichelproben abgegeben.