Berlin (dpa) - Der wegen möglichen Geheimnisverrats unter Druck geratene Bundesagrarminister Hans-Peter Friedrich will vorerst im Amt bleiben. Er knüpft sein politisches Schicksal daran, dass die Justiz nicht gegen ihn ermittelt. Der CSU-Politiker betonte, er habe "politisch wie rechtlich richtig" gehandelt, als er in seinem früheren Amt als Bundesinnenminister SPD-Chef Sigmar Gabriel über Ermittlungen gegen den SPD-Politiker Sebastian Edathy informierte. Im Verfahren gegen Edathy geht es laut Staatsanwaltschaft Hannover um Vorwürfe im Grenzbereich zur Kinderpornografie.