Cologna auch Olympiasieger über 15 Kilometer - Teichmann Achter

Krasnaja Poljana (dpa) - Der Schweizer Dario Cologna ist auch Langlauf-Olympiasieger über 15 Kilometer in der klassischen Technik. Der 27-jährige gewann am Freitag in Krasnaja Poljana sein zweites Olympia-Gold bei den Winterspielen in Sotschi nach dem Skiathlon. Der dreimalige Gewinner der Tour de Ski siegte vor dem Schweden Johan Olsson. Bronze ging an Olssons Landsmann Daniel Richardsson. Als bester Langläufer des Deutschen Ski-Verbandes beendete Axel Teichmann aus Bad Lobenstein das Rennen bei Temperaturen weit über null Grad auf einem hervorragenden achten Platz.

Alpin-Cheftrainer Waibel: Neureuther Freitag nicht mehr nach Sotschi

Sotschi (dpa) - Felix Neureuther wird nach Aussage des deutschen Herren-Cheftrainers Karlheinz Waibel am (heutigen) Freitag nicht mehr nach Sotschi reisen. "Der Flug wäre in diesen Minuten gegangen. Wir haben umgebucht", sagte Waibel am Freitag im ARD-Interview. Neureuther hatte am Freitagmorgen auf dem Weg zum Münchner Flughafen einen Autounfall. Der 29-Jährige wird nach Waibels Angaben derzeit weiterhin untersucht. "Er will alle therapeutischen und diagnostischen Möglichkeiten abklären", sagte Waibel. Laut erster Diagnose erlitt Neureuther ein Schleudertrauma. "Wir können froh sein, dass wir drüber diskutieren, ob er einen Tag später kommt."

Rodel-Legende Hackl: Hüfner-Kritik am Verband "nicht zutreffend"

Krasnaja Poljana (dpa) - Rodel-Legende Georg Hackl hat die Kritik von Silbermedaillengewinnerin Tatjana Hüfner am Verband als "überhaupt nicht zutreffend" zurückgewiesen. "Tatjana ist die letzten Jahre einsam an der Weltspitze voraus gerodelt. Jetzt hat eine Wachablösung stattgefunden, die einfach nur altersbedingt ist, und da darf sie sich nicht beschweren", sagte der dreimalige Olympiasieger Hackl am Freitag in der ARD. Hüfner solle sich über Silber freuen "und nicht die Stimmung schlechtmachen".

Kombinierer Kircheisen darf hoffen: Interne Ausscheidung

Krasnaja Poljana (dpa) - Björn Kircheisen darf doch noch auf einen Einsatz bei den Olympischen Winterspielen hoffen. Der Ersatzmann der deutschen Nordischen Kombinierer kann sich in einer internen Ausscheidung am Samstag einen Startplatz für den Einzel-Wettbewerb mit dem Springen auf der Großschanze ergattern. "Björn ist ein gestandener und verdienstvoller Athlet. Er soll eine Chance erhalten", begründete Bundestrainer Hermann Weinbuch seine Entscheidung. Der 30 Jahre alte Kircheisen gewann in seiner Erfolgskarriere bisher drei Olympia-Medaillen.

Tschechen feiern ersten Sieg bei Eishockey-Turnier in Sotschi

Sotschi (dpa) - Die tschechische Eishockey-Auswahl hat bei den Winterspielen in Sotschi den ersten Erfolg gefeiert. Nach der Auftaktniederlage gegen Schweden schlug das Team um Altstar Jaromir Jagr am Freitag Lettland mit 4:2 (2:1, 2:1, 0:0). Dabei konnte sich der Olympiasieger von 1998 auf seine Routiniers verlassen: Einen Tag vor seinem 42. Geburtstag traf Jagr zum 2:1 (20. Minute).

Aussortierter Wank enttäuscht: "Persönlicher Misserfolg"

Krasnaja Poljana (dpa) - Andreas Wank hat enttäuscht auf seine Nichtberücksichtigung für die olympische Skisprung-Entscheidung auf der Großschanze reagiert. "Es ist ein persönlicher Misserfolg, dass ich nicht dabei bin. Aber ich muss es hinnehmen, dass die anderen besser waren", sagte der Olympia-Zweite im Team von 2010. Wank, der auf der Normalschanze als Zehnter noch zweitbester deutscher Springer gewesen war, hatte seinen Startplatz an Marinus Kraus verloren.

Verletzter Bob-Bahnarbeiter nach Operation in stabilem Zustand

Sotschi (dpa) - Der bei einem schweren Bob-Unfall verletzte Bahnarbeiter befindet sich nach Angaben der Olympia-Organisatoren in stabilem Zustand. Der Mann erlitt am Donnerstag offene Brüche im Bein, als er von einem Spurbob getroffen wurde. Die folgende Operation sei gut verlaufen, sagte Alexandra Kosterina vom Organisationskomitee der Spiele am Freitag. "Er ist bei Bewusstsein. Alles ist im Moment gut", erklärte Kosterina. Die Organisatoren und das Internationale Olympische Komitee (IOC) untersuchen weiter, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Skispringer Maximotschkin darf Krankenhaus verlassen

Krasnaja Poljana (dpa) - Der schwer gestürzte russische Olympia-Skispringer Michail Maximotschkin ist am Freitag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der 20-Jährige hatte sich am Mittwochabend bei seinem Trainingssturz zwei Rippen gebrochen. Am Wettbewerb von der Großschanze an diesem Samstag kann Maximotschkin nicht teilnehmen. Nach dem Training am Wochenende soll entschieden werden, ob er am Montag im Mannschaftswettbewerb startet. Das teilte die Sprecherin von Russlands Nationalem Olympischen Komitee mit.

Claudia Nystad bestreitet viertes olympisches Staffel-Rennen

Krasnaja Poljana (dpa) - Claudia Nystad kommt am Samstag zu ihrem vierten olympischen Staffel-Einsatz. Die zweimalige Langlauf-Olympiasiegerin wurde am Freitag als vierte Läuferin für die Team-Entscheidung nominiert. Damit verzichtet das deutsche Team auf Katrin Zeller aus Oberstdorf. Zuvor hatten sich die Trainer bereits auf Nicole Fessel (Oberstdorf) und Stefanie Böhler (Ibach) für den klassischen Part sowie Denise Herrmann (Oberwiesenthal) für die Freistil-Distanz festgelegt. Nystad hatte bei ihren bisherigen drei olympischen Staffel-Rennen einmal Gold und zweimal Silber gewonnen.

Deutschlands Curler verlieren auch fünftes Spiel in Sotschi

Sotschi (dpa) - Die deutschen Curler haben bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi auch ihr fünftes Spiel verloren und bleiben als einziges punktloses Team Letzter der Tabelle. Die Mannschaft um Skip John Jahr unterlag am Freitag den USA mit 5:8 und kann den Einzug ins Halbfinale, das nur die ersten vier von zehn Mannschaften erreichen, abhaken. Das dritte und siebte End, in dem die Amerikaner jeweils vier Steine schrieben, waren im "Ice Cube" entscheidend.

Magath sagt dem HSV ab: Einigkeit herzustellen scheint unmöglich

Hamburg (dpa) - Felix Magath hat dem Hamburger SV wegen der Zerstrittenheit im Verein eine Absage erteilt. Seine Entscheidung machte der 60-Jährige am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite öffentlich. "Teile des Aufsichtsrates, der Vorstand sowie die Initiatoren der Gruppe HSVplus haben sich gegen mich gestellt. Wie soll man mit solchen Voraussetzungen einen Verein erfolgreich durch den Abstiegskampf führen?", schrieb Magath. Einigkeit habe in einem Verein oberste Priorität, scheine bei "diesen unüberschaubaren Gruppen und Einzelinteressen" bei dem stark abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten aber kaum machbar.

Managerin bestätigt: Schumacher weiter in Aufwachphase

Grenoble (dpa) - Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher befindet sich weiterhin in der Aufwachphase aus dem künstlichen Koma. Das bestätigte seine Managerin Sabine Kehm am Donnerstag in einem schriftlichen Statement. Sie wies abermals daraufhin, dass diese Phase noch länger dauern kann. Einem Medienbericht zufolge liegt unterdessen die Lungenentzündung, an der Schumacher erkrankt gewesen sein soll, länger als zurück als eine Woche.

Kerber im Viertelfinale beim Tennisturnier in Doha - Beck raus

Doha (dpa) - Angelique Kerber steht in der Runde der besten Acht beim WTA-Tennisturnier in Doha. Die deutsche Nummer eins bezwang am Donnerstag Klara Zakopalova aus Tschechien mit 6:2, 6:3. Die Kielerin trifft im Viertelfinale der mit 2,44 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung erneut auf eine Tschechin. Petra Cetkovska schlug die an Nummer Eins gesetzte Australian-Open-Siegerin Li Na aus China in drei Sätzen mit 7:6 (7:2), 2:6, 6:4. Dagegen schaffte es Annika Beck nicht ins Viertelfinale. Die Bonnerin schied gegen die an Nummer sieben gesetzte Rumänin Simona Halep aus. Beck unterlag ihr Achtelfinalmatch 4:6, 1:6.

Bayern-Basketballer verlieren in Tel Aviv

Tel Aviv (dpa) - Die Basketballer des FC Bayern München müssen in der Euroleague-Zwischenrunde einen weiteren Rückschlag verkraften. Der letzte verbliebene deutsche Vertreter in der europäischen Eliteklasse kassierte durch das 64:66 bei Maccabi Tel Aviv am Donnerstagabend bereits seine vierte Niederlage im sechsten Spiel. Gegen die favorisierten Israelis verpasste das Team von Trainer Svetislav Pesic vor 11 060 Zuschauern trotz eines guten Starts knapp einen Überraschungserfolg in der Gruppe F.

VfB Friedrichshafen verpasst Halbfinale im CEV-Pokal

Belchatow (dpa) - Trotz einer starken kämpferischen Leistung hat der VfB Friedrichshafen das Halbfinale im CEV-Pokal verpasst. Die Mannschaft von Trainer Stelian Moculescu unterlag am Donnerstag auch im Viertelfinal-Rückspiel PGE Skra Belchatow aus Polen und kann sich nach dem 1:3 (26:24, 24:26, 17:25, 23:25) ganz auf die Volleyball-Bundesliga und das Pokal-Finale in rund drei Wochen gegen Dauerrivale Berlin Volleys konzentrieren.