Beirut (AFP) Bei einem Autobombenanschlag im Süden Syriens sind am Freitag nach Angaben von Aktivisten mindestens 32 Menschen getötet worden. Der Sprengsatz sei vor einer Moschee in der von Aufständischen kontrollierten Stadt Jaduda in der Provinz Daraa explodiert, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Unter den Getöteten seien ein Kind und zehn Kämpfer der Rebellen. Die Opferzahl könne sich weiter erhöhen, da mehrere Menschen schwer verletzt worden seien.