Offenbach (dpa) - Heute früh gibt es im östlichen Bergland und an den Alpen anfangs noch etwas Schnee, in tiefen Lagen Regen, der am Vormittag aber aufhört. Dann wechseln sich Sonne und Wolken ab, zunächst bleibt es meist trocken, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

Am Nachmittag und Abend setzt im Südwesten erneut leichter Regen ein. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 6 Grad an der Ostsee und 12 Grad im Breisgau. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südwest mit stürmischen Böen im Bergland und anfangs auch an der Ostsee. Nachmittags und abends frischt er auch im Westen wieder deutlich auf.

In der Nacht zum Samstag weitet sich der Regen von Südwesten her auf den Westen, Nordwesten und die Mitte Deutschlands aus, im Südosten bleibt es trocken und auch im Südwesten klingen die Regenfälle später ab. Die Tiefstwerte liegen zwischen 7 und 0 Grad, in Südostbayern gibt es leichten Frost. Der auf südliche Richtungen rückdrehende Wind frischt vor allem im Nordwesten stark bis stürmisch auf, im Bergland und an der Nordsee gibt es erneut Sturmböen, in exponierten Lagen schwere Sturmböen.