London (AFP) Großbritannien und Frankreich haben die Führung in Damaskus für den vorläufigen Abbruch der Genfer Syrien-Gespräche verantwortlich gemacht. Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad sei verantwortlich für das ergebnislose Ende der zweiten Verhandlungsrunde, erklärte der britische Außenminister William Hague am Samstag in London. Die Unfähigkeit, sich auf ein Programm für die nächsten Verhandlungen zu einigen, stelle einen "ernsten Rückschlag" dar, für den "das Assad-Regime direkt" verantwortlich sei.