Mainz/Hahn (dpa) - Die Mitarbeiter an den Sicherheitskontrollen am Flughafen Hahn sind in einen eintägigen Warnstreik getreten. An dem Ausstand, zu dem die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hat, beteiligten sich zunächst rund 40 Mitarbeiter.

"Es wird im Laufe des Tages sicher zu Verzögerungen kommen. Es herrscht schon ein ziemliches Gedränge", sagte Jürgen Dehnert von Verdi.

Der Flughafen sei gut auf die Aktion vorbereitet, betonte Flughafen-Sprecherin Bianca Waters. An den Kontrollen werde mit einer Notbesetzung gearbeitet. Dennoch könne es Verzögerungen geben, ergänzte sie. Die Passagiere sollten vier Stunden vor dem Abflug am Airport sein.

Verdi fordert vom Bundesverband der Deutschen Sicherheitswirtschaft einen einheitlichen Stundenlohn von 16 Euro für alle Beschäftigten, die an Flughäfen in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland für Personenkontrollen zuständig sind.