Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag nach Konjunktur- und Inflationsdaten keine klare Richtung gefunden. Der Dax schwankte zwischen moderaten Gewinnen und Verlusten, nachdem am Morgen zunächst Sorgen über die chinesischen Wirtschaft belastet hatten.

Am frühen Nachmittag trat der deutsche Leitindex dann mit minus 0,02 Prozent bei 9655 Punkten auf der Stelle. Für den MDax ging es dagegen um 0,23 Prozent auf 16 866 Punkte nach oben, und der TecDax stieg um 0,21 Prozent auf 1268 Punkte.

In Deutschland hellte sich die Stimmung in den Unternehmen im Februar überraschend weiter auf. Das Ifo-Geschäftsklima stieg zum vierten Mal in Folge und erreichte den höchsten Wert seit Juli 2011.

Dies zeige, dass die deutsche Wirtschaft trotz der jüngsten Turbulenzen in den Schwellenländern und eines nachlassenden Wachstums Chinas wieder Fahrt aufnehmen könnte, sagte Händler Markus Huber vom Broker Peregrine & Black. Allerdings dämpften gute Konjunkturdaten die Hoffnungen einiger Investoren auf eine weitere Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank.

Huber sprach von einer positiven Grundstimmung am Markt, geht aber auch davon aus, dass sich die Konsolidierung zunächst fortsetzten könnte. Investoren warteten mehr globale Konjunkturdaten ab, um sich ein besseres Bild von der Wirtschaft machen zu können. In der vergangenen Woche war der Dax unter dem Strich auf der Stelle getreten, nachdem er zuvor relativ zügig den Rücksetzer aus der zweiten Januarhälfte weitgehend wettgemacht hatte.

Auf Unternehmensseite stachen die Vorzugsaktien von Volkswagen negativ hervor. Sie sackten am Dax-Ende um 6,67 Prozent ab. Der Autobauer hatte am Freitag nach Börsenschluss Zahlen vorgelegt. Analysten bemängelten vor allem den Geschäftsausblick für 2014.

Freundlicher sah es bei den Papieren der Lufthansa aus. Sie kletterten im Handelsverlauf bei 18,78 Euro auf den höchsten Stand seit Dezember 2007. Zuletzt notierten sie mit plus 1,20 Prozent etwas darunter.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,35 Prozent am Freitag auf 1,36 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,04 Prozent auf 134,25 Punkte. Für den Bund-Future ging es um 0,12 Prozent auf 143,74 Punkte nach unten. Der Kurs des Euro zog an. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3735 (Freitag: 1,3707) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7281 (0,7296) Euro.