Berlin (dpa) - Es ist die vielleicht berühmteste Naturkatastrophe der Welt: Im Jahr 79 n. Chr. ging die Stadt Pompeji am Golf von Neapel unter, sie wurde verschüttet von der Asche des ausbrechenden Vesuv.

Ein neuer Film füllt die Stadt, die als Ausgrabungsstätte zum Touristenmagnet geworden ist, jetzt mit Leben. Regisseur Paul W.S. Anderson erzählt die Geschichte vom Vulkanausbruch und Untergang aus Sicht des Sklaven und Gladiators Milo ("Game of Thrones"-Star Kit Harington), dem es nur um eins geht: seine geliebte Cassia (Emily Browning), die Tochter eines reichen Kaufmanns, zu retten.

(Pompeii, USA 2014, 105 Min., FSK ab 12, von Paul W.S. Anderson, mit Kit Harington, Emily Browning, Kiefer Sutherland, http://dpaq.de/BpUaG )