Bogotá (AFP) Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos hat bestätigt, dass Unbekannte in sein persönliches E-Mailkonto eingedrungen seien. Er warf den Hackern am Sonntag vor, aus "politischen Motiven" zu handeln und ihm während seiner Wahlkampagne für die Präsidentschaftswahl am 25. Mai schaden zu wollen. Santos kündigte eine Untersuchung an, um die Verantwortlichen ausfindig zu machen. Er äußerte die Befürchtung, dass in den kommenden Wochen bis zur Wahl noch weitere Informationen veröffentlicht würden, um "seinen guten Namen" zu beschädigen.