Peking (AFP) Wegen des gefährlichen Smogs über Nordchina hat ein Einwohner der chinesischen Stadt Shijiazhuang in der Provinz Heibei Klage gegen die örtliche Umweltbehörde eingereicht. Li Guixin fordere 10.000 Yuan (rund 1160 Euro) Schadensersatz für die Kosten, die ihm durch den jährlich wiederkehrenden Wintersmog entstanden seien, berichtete die Tageszeitung "Yanzhao Metropolis" am Dienstag. Er habe sich einen Luftreiniger und Atemmasken kaufen müssen. Ob seine Klage zugelassen wird, war unklar. Bürger die sich in China mit Behörden anlegen, müssen oft mit Sanktionen rechnen.