Wiesbaden (AFP) Die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr ist in Deutschland im vergangenen Jahr auf einen neuen Tiefststand gesunken. Im Jahr 2013 starben bei Unfällen 3340 Menschen und damit 260 weniger als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden auf Grundlage vorläufiger Ergebnisse mitteilte. Die Zahl der Verletzten sank demnach um 2,7 Prozent auf 374.000.