Berlin (dpa) - Die Zahl islamistischer Extremisten aus Deutschland, die als Kämpfer nach Syrien gezogen sind, hat laut einem Zeitungsbericht weiter zugenommen. In den vergangenen Monaten seien bereits mehr als 300 junge Deutsche dorthin gereist, um sich
Widerstandskämpfern gegen das Assad-Regime anzuschließen, schreibt die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Sicherheitskreise. Bisher seien 16 "Heilige Krieger" aus Deutschland in Syrien ums Leben gekommen, darunter sieben aus Nordrhein-Westfalen.