Bagdad (dpa) - Terroristen im Irak haben mehr als ein Dutzend Menschen getötet. Bei einem Bombenanschlag im Zentrum der Hauptstadt Bagdad starben mindestens 9 Menschen, 32 wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte. Ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug sei in einem Viertel explodiert, in dem hauptsächlich Schiiten und Christen wohnen. Stunden zuvor hatte ein Selbstmordattentäter in der Stadt Ramadi im Westen des Landes fünf Menschen mit in den Tod gerissen, wie der Nachrichtensender Al-Dschasira berichtete.