Frankfurt/Main (dpa) - Das Frankfurter Landgericht hat den früheren TV-Börsenexperten Markus Frick wegen der Manipulation von Aktienkursen zu zwei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt. Das Gericht sah es in seinem Urteil als erwiesen an, dass Frick im Jahr 2012 mit Hilfe gezielter Empfehlungen die Kurse von drei Nebenwerten nach oben beeinflusst hat. Er hat dafür Geld von Hintermännern erhalten, die ihre Aktien zu überhöhten Preisen verkaufen konnten.