Berlin (SID) - Neuer Modus im Fechten, einfachere Punkterechnung und weniger Stadionwechsel: Vor dem Start der neuen Weltcup-Saison in Mexiko haben sich die Modernen Fünfkämpfer erneut neue Regeln gegeben. "Damit wollen wir unsere Sportart für Zuschauer attraktiver machen und mehr Spannung bieten", sagte Klaus Schormann, Präsident des Deutschen Verbands für Modernen Fünfkampf (DVMF), vor dem Auftakt in Acapulco (26. Februar bis 2. März).

Gravierendste Änderung: Im Fechten tritt zunächst das gesamte Starterfeld gegeneinander an, ehe in einem K.O.-Modus die finalen Platzierungen ermittelt werden. Auch das Punktesystem wurde überarbeitet. Im Vergleich zur Vorsaison werden die Punktezahlen durch vier geteilt. Außerdem soll der moderne Fünfkampf zukünftig mit weniger Stadionwechseln während der Wettkämpfe auskommen, um den Zuschauern einen besseren Überblick während der Veranstaltung zu ermöglichen.

"Für Deutschland gilt es, sich zu orientieren, wo wir im internationelen Vergleich momentan stehen", sagte Schormann. Der 67-Jährige setzt große Hoffnungen in Lena Schöneborn. Die Olympiasiegerin von Peking 2008 führt das deutsche Weltcup-Team an. - Das deutsche Aufgebot: Männer: Stefan Köllner, Fabian Liebig sowie Patrick und Marvin Dogue (alle Potsdam). Frauen: Lena Schöneborn (Bonn), Janine Kohlmann (Potsdam), Annika Schleu und Ronja Döring (beide Berlin).