Paris (AFP) Der französische Atomkonzern Areva ist im vergangenen Jahr wieder tiefer in die roten Zahlen gerutscht. 2013 verbuchte Areva einen Netto-Verlust von 494 Millionen Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Paris mitteilte. Der Umsatz stieg dagegen um vier Prozent auf 9,2 Milliarden Euro. Areva hatte nach einem "schwarzen Jahr" 2011 mit einem Rekordverlust von 2,5 Milliarden Euro das Minus im folgenden Jahr auf 99 Millionen Euro zurückfahren können. Für 2013 hatte Areva dann ursprünglich sogar wieder einen Gewinn angestrebt.