Kairo (AFP) Im Prozess gegen 20 Journalisten des arabischen Senders Al-Dschasira haben mehrere Angeklagte in Kairo von Folter und verweigerter Hilfeleistung im Gefängnis berichtet. Das Verfahren wurde am Mittwoch in der ägyptischen Hauptstadt wieder aufgenommen, nachdem es im Februar kurz nach dem Auftakt verschoben worden war. Angeklagt sind 16 Ägypter und vier Ausländer. Insgesamt sind acht Journalisten inhaftiert. Alle anderen sind flüchtig oder außer Landes, gegen sie läuft der Prozess in Abwesenheit.