Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Mittwoch nach einem kurzen Ausflug in die Gewinnzone wieder leicht nachgegeben.

Nach dem starken Kursanstieg am Vortag würden einige Investoren nun Kasse machen, sagte Händlerin Anita Paluch von der Varengold Bank. So gab der Leitindex trotz positiver europäischer Konjunkturdaten bis zur Mittagszeit 0,31 Prozent auf 9559 Punkte ab.

Bei einem Stand von 16 838 Punkten zeigte sich der MDax wenig verändert mit plus 0,08 Prozent. Der TecDax rückte um 0,16 Prozent auf 1277 Punkte vor. Der EuroStoxx 50 fiel um 0,26 Prozent.

Die Krim-Krise steht zugleich weiter im Blick der Anleger. Zwar seien die den Spannungen geschuldeten Börsenabschläge vom Wochenauftakt inzwischen wieder fast gänzlich aufgeholt.

Dennoch beobachteten die Anleger unvermindert wachsam die politische Entwicklung in der Ukraine, sagten Börsianer. Es setze sich inzwischen zugleich aber zunehmend die Überzeugung durch, dass eine diplomatische Lösung gefunden werde.

Unter den Einzelwerten büßten die Adidas-Papiere 1,35 Prozent ein. Der Sportartikelhersteller leidet unter dem starken Euro, enttäuschte mit seiner Jahresprognose und sieht auch die mittelfristigen Ziele wackeln. Dax-Schlusslicht waren nach zahlreichen Kursziel-Senkungen die Beiersdorf-Titel mit minus 2,09 Prozent.

Commerzbank-Aktien standen mit plus 1,20 Prozent an der Dax-Spitze. Einem Medienbericht zufolge, der sich auf Finanzkreise beruft, treten verschiedene Banken und Investoren als Bieterduos für ein mehr als vier Milliarden Euro schweres Portfolio von Krediten der Commerzbank für spanische Gewerbe-Immobilien auf.