Paris (AFP) Nach der stundenlangen Krisendiplomatie zur Ukraine in Paris hofft Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), dass sich die Lage nicht weiter zuspitzt. Alle hätten vereinbart, "Schritte der Deeskalation in den nächsten Tagen zu unternehmen, um möglichst auch beizutragen zu einer Normalisierung innerhalb der Ukraine", sagte Steinmeier am Mittwochabend nach der letzten von mehreren Gesprächsrunden mit Außenministerkollegen in der französischen Hauptstadt. Er fügte hinzu: "Ich bin nicht zufrieden mit dem Gesprächsergebnis, ich bin allenfalls zufrieden, dass die Betroffenen die Situation nicht weiter eskalieren wollen."