Dortmund (SID) - Borussia Dortmunds Klub-Chef Hans-Joachim Watzke hat die Klubs der Fußball-Bundesliga aufgefordert, mit mehr Mut in die Duelle mit Triple-Sieger Bayern München zu gehen. "Wir haben die Aufgabe, Bayern auch mal wieder zu bezwingen. Wir dürfen doch nicht unsere Ambitionen, Bayern zu schlagen, schon an der Garderobe abgeben", sagte der 54-Jährige der Sport Bild. 

Weiter äußerte Watzke: "Wenn man nur noch froh ist, beim Käfer zum Essen eingeladen zu werden, entsteht daraus kein Mut. Wir sollten bei allem angebrachten Respekt versuchen, Paroli zu bieten und in Zukunft wieder mehr Kampfeswillen zu zeigen. Ich schätze die Arbeit der Bayern sehr. Das heißt aber nicht, dass wir ? und auch die anderen Bundesligisten ? nur Ergebenheitserklärungen nach München schicken müssen."

Max Eberl, Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach, reagierte gelassen auf den Appell. "Ich denke, dass wir Bayern München in den letzten Jahren immer einen großen Kampf geliefert haben, genauso wie dem BVB. Uns kommt es nicht darauf an, gegen Bayern oder gegen Dortmund, sondern für Borussia Mönchengladbach erfolgreich zu sein", sagte Eberl bei Sky Sport News HD: "Herr Watzke kann sich sicher sein, dass wir versuchen werden, sowohl die Bayern als auch Dortmund zu schlagen."

Watzke äußerte sich auch zu Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer: "Wir hatten früher mal ein ordentliches Verhältnis, das in der Tat etwas abgekühlt ist." Der BVB-Geschäftsführer steht zudem zu seiner Aussage, Bayern wolle den BVB "zerstören". Watzke: "Da gibt?s überhaupt nichts dran zu deuteln. Ich habe weder vor Matthias Sammer noch vor irgendwem sonst Angst. Wenn ich der Meinung bin, dass Dinge gesagt werden müssen im Sinne von Borussia Dortmund, dann tue ich das."