Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will die Milliardenzuschüsse an die gesetzliche Krankenversicherung vorübergehend kräftig drosseln. Angesichts des großen Finanzpolsters der GKV soll der Bundeszuschuss im kommenden Jahr um 2,5 auf 11,5 Milliarden Euro gekürzt werden. Einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung" bestätigte das Gesundheitsministerium in Berlin. Das soll dem Ziel von Finanzminister Wolfgang Schäuble dienen, einen ausgeglichenen Bundeshaushalt ohne neue Schulden vorzulegen. Die Krankenkassen warnten vor einem Anstieg der Beiträge.