Berlin (dpa) - Das Geschäft mit der Analyse großer Datenmengen ("Big Data") legt laut dem Branchenverband Bitkom in Deutschland in diesem Jahr um 59 Prozent auf 6,1 Milliarden Euro kräftig zu.

Bis 2016 werde noch einmal eine Verdoppelung der Umsätze auf 13,6 Milliarden Euro erwartet, teilte der Verband am Mittwoch mit. "Die Auswertung großer Datenmengen in Echtzeit ermöglicht völlig neue Anwendungen", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. "Vor allem im Zusammenspiel mit Technologien wie Cloud Computing oder dem mobilen Internet entwickeln sich laufend neue Einsatzmöglichkeiten."

Den größten Zuwachs erwartet der Verband im Geschäft etwa mit sensorgesteuerten Informationssystemen für die Verkehrsregulierung, intelligenter Gebäudesteuerung oder Technik für Handel, Freizeit, Fitness und Gesundheit.

Dieser zentrale Bereich werde dieses Jahr um 62 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro zulegen. Bei Sensoren und Netzwerken, die verschiedene Geräte, Maschinen und Fahrzeuge zum "Internet der Dinge" verbinden, erwartet der Bitkom einen Zuwachs um 41 Prozent auf 205 Millionen Euro.

"Big Data" wird in der kommenden Woche auch ein Schwerpunktthema der CeBIT in Hannover sein. Die strukturierte Analyse großer Datenberge soll künftig neue Anwendungen und Service-Leistungen ermöglichen. Die CeBIT, die sich im diesem Jahr erstmals als reine Business-Messe für Fachbesucher versteht, will unter dem Leitthema "Datability" die Bedeutung eines verantwortlichen Umgangs mit Daten thematisieren.

Bitkom Pressemitteilung