Paris (dpa) - In der Krim-Krise hat Russlands Außenminister Sergej Lawrow den Druck des Westens auf Moskau als kontraproduktiv bezeichnet. Die Schritte, die Russlands Partner über die OSZE, den Nato-Russland-Rat oder andere Organisationen unternehmen, würden nicht beim Aufbau einer Atmosphäre des Dialogs helfen, kritisierte er nach einem Treffen mit seinem US-Kollegen John Kerry in Paris. Die Nato hat derweil beschlossen, ihre gesamten Beziehungen zu Russland zu "überprüfen", wie Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte.