New York (dpa) - Mitten in der angespannten Lage auf der Krim geraten jetzt auch die Vereinten Nationen zwischen die Fronten. Bewaffnete Männer bedrohten den Sondergesandten Robert Serry, der jetzt abreisen will. Die zunächst nicht identifizierten Männer hätten Serry aufgefordert, zum Flughafen zu fahren und die Krim zu verlassen, hieß es bei den UN in New York. Wenige Stunden nach dem Vorfall teilten die Vereinten Nationen mit, dass Serry die Krim noch heute verlassen werde. Er werde von Simferopol aus nach Kiew fliegen.