Berlin (dpa) - Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat die Vorgabe von Daimler-Chef Dieter Zetsche für die neue Formel-1-Saison verteidigt.

"Titel sind der Anspruch von Mercedes, deshalb sind wir in der Formel 1 dabei, wenn es uns um etwas anderes ginge, müssten wir sofort aufhören", sagte der 42 Jahre alte Österreicher in einem Interview der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Für Mercedes müsse die Erwartung lauten, "dass wir in jedem Rennen vorne um den Sieg mitfahren", hatte Zetsche zu Jahresbeginn klargestellt.

In den bisherigen vier Jahren seit der Rückkehr als Werksteam gelangen Mercedes aber nur vier Siege. Nach den Eindrücken der Testfahrten für die kommende Saison geht das Team als vermeintlicher Favorit in das Auftaktrennen in anderthalb Wochen in Australien.

"Wir wollen da weitermachen, wo wir aufgehört haben: Rennen gewinnen, regelmäßig auf dem Podium stehen - und dann könnte am Ende eine Weltmeisterschaft dabei rauskommen", sagte Wolff. Er bekräftigte zugleich noch einmal, dass man die neue Saison "mit Demut und nicht mit Hochmut" angehen werde. Er wiederholte, dass man Titelverteidiger Red Bull und Vierfach-Champion Sebastian Vettel nach den misslungenen Testfahrten "niemals abschreiben" dürfe. Er sei sicher, dass das Team in diesem Jahr zurückkommen werde. Die Frage sei nur: Wann?