Brüssel (dpa) - Die Nato geht auf Distanz zu Russland und will ihre Beziehungen zur Ukraine intensivieren. Das teilte Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen nach einer Sitzung des Nato-Russland-Rats in Brüssel mit. Man werde die gesamte Breite der Zusammenarbeit zwischen der Nato und Russland "überprüfen", so Rasmussen. Die Nato habe den geplanten ersten gemeinsamen Militäreinsatz mit Russland abgesagt: Russland werde nicht an der Eskorte des US-Schiffes "Cape Ray" teilnehmen, auf dem syrische Chemiewaffen vernichtet werden.