Peking (dpa) - Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat "schmerzhafte strukturelle Veränderungen" angekündigt, um neues Wachstum für die zweitgrößte Volkswirtschaft zu erreichen.

In seinem Bericht zum Beginn der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking warnte der Premier in Peking vor "tief sitzenden Problemen" und konjunktureller Abschwächung.

Als Ziel gab der Premier wie im Vorjahr 7,5 Prozent Wachstum vor. Das Haushaltsdefizit soll um 150 Milliarden Yuan auf 1,35 Billionen Yuan (160 Milliarden Euro) ansteigen - das sind wie im Vorjahr 2,1 Prozent der Wirtschaftsleistung.