Grosseto (dpa) - Eine Sprecherin des Gerichts im italienischen Grosseto hat einen Ortstermin deutscher Unfallexperten auf dem Wrack der havarierten "Costa Concordia" bestätigt. Die Untersuchungen stünden aber in keinem Zusammenhang mit dem Prozess gegen Kapitän Francesco Schettino, der in Grosseto stattfindet. Laut NDR Info sollen Mitarbeiter der Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung dabei helfen, die Havarie des Kreuzfahrtschiffes vor der Insel Giglio vom Januar 2012 aufzuklären. Bei dem Unglück waren 32 Menschen ums Leben gekommen, darunter 12 Deutsche.