Athen (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck beginnt den offiziellen Teil seines Staatsbesuchs in Griechenland. In Athen wird er von Staatspräsident Karolos Papoulias mit militärischen Ehren begrüßt.

Mit einer europapolitischen Rede im Akropolis-Museum will Gauck die enge Verbundenheit Deutschlands mit Griechenland bekräftigen. Der Bundespräsident wird von seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt begleitet.

Am Freitag fliegt Gauck zusammen mit dem griechischen Präsidenten in dessen Heimatstadt Ioannina. Dort wird er der Ermordung griechischer Juden gedenken und in dem Dorf Lingiades an ein Massaker der deutschen Wehrmacht erinnern, bei dem am 3. Oktober 1943 mehr als 80 Menschen ermordet wurden.

Antwort auf Anfrage der Linken zu Reparationsforderungen