Athen (AFP) Beim Staatsbesuch von Bundespräsident Joachim Gauck in Griechenland sind Meinungsverschiedenheiten in der Frage deutscher Kriegsreparationen offen zutage getreten. Der griechische Präsident Karolos Papoulias wies am Donnerstag nach einem Treffen mit Gauck darauf hin, dass sein Land die Forderungen nach Reparationen und nach einer Entschädigung für Zwangsanleihen im Zweiten Weltkrieg nie aufgegeben habe. "Wichtig ist, dass diese Frage gelöst wird mit der Aufnahme von Verhandlungen so schnell es geht", fügte Papoulias hinzu.