Brüssel (dpa) - Bei einem Sondergipfel beraten die Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Staaten über die Krise in der Ukraine. Sie wollen grünes Licht für Finanzhilfen der EU in Höhe von rund elf Milliarden Euro geben.

Einen entsprechenden Vorschlag hat die EU-Kommission am Mittwoch gemacht. Die Gipfelrunde will auch über Sanktionen gegen Russland entscheiden, weil russische Soldaten die zur Ukraine gehörende Halbinsel Krim unter ihre Kontrolle gebracht haben sollen. Russland weist den Vorwurf zurück.

Die EU-Außenminister hatten solche Sanktionen angedroht, falls Russland nicht vor dem Gipfel deutliche Zeichen für eine Deeskalation erkennen lasse. Im Gespräch sind ein Einfrieren der Verhandlungen über eine Visaliberalisierung, Einreiseverbote und Kontensperrungen. Zeitweilig ist auch der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk Gast des Gipfels.

Programm des Gipfels

Hilfspaket für die Ukraine