Brüssel (dpa) - Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben in Brüssel mit Beratungen über die Situation in der Ukraine begonnen. Bei dem Krisengipfel wollen sie grünes Licht für Finanzhilfen der EU an Kiew in Höhe von rund elf Milliarden Euro geben. Am Auftakt des Treffens nahm auch der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk teil. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Amtskollegen aus den anderen EU-Staaten könnten auch erste Sanktionen gegen Russland beschließen. So könnten die Verhandlungen über Visa-Erleichterungen sowie über das neue Grundlagenabkommen ausgesetzt werden.