New York (dpa) - Die New Yorker Staatsanwaltschaft wirft dem Schwiegersohn des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden vor, mit den Anschlägen vom 11. September 2001 Propaganda für das Terrornetzwerk Al-Kaida betrieben zu haben. Sulaiman Abu Ghaith sei von seinem Schwiegervater gebeten worden, mit seinen Fähigkeiten als Redner zum Sprachrohr für das Netzwerk zu werden und er habe zugestimmt. Das sagte der stellvertretende Staatsanwalt US-Medien zufolge vor einem New Yorker Gericht bei der Verlesung der Anklageschrift. Der Anwalt von Abu Ghaith wies die Vorwürfe zurück.